1) Die Tuba ist deutlich zu groß

2) Diese Tuba „passt“

Wenn Schülerinnen und Schüler sich für die Bläserklasse entscheiden und innerhalb von zwei Jahren ein Blasinstrument erlernen möchten, dann sollte es auch das Blech- oder Holzblasinstrument sein, das ihr oder ihm liegt und Spaß bereitet. Fällt die Wahl auf die Tuba, kann das gerade bei den zarteren Kindern ein Problem sein: Die Tuba ist manchmal zu groß (s. Bild 1). Der Förderverein der Freiherr-vom-Stein-Schule ist bemüht, jedem Kind das Erlernen seines Wunsch-Instruments zu ermöglichen. Deshalb hat der Vorstand beschlossen, eine neuwertige Tuba anzuschaffen (s. Bild 2), die etwas kleiner und besser geeignet ist, als das vorhandene große Instrument. Beim diesjährigen Schulkonzert kam die Tuba bereits zum Einsatz. Herzlichen Dank allen Mitgliedern, die diese Anschaffung mit ermöglicht haben!

1. Hessischer Bläserklassentag in der Landesmusikakademie in Schlitz. Die Bläserklasse 6 war dabei, es war großartig! Der Förderverein übernahm die Buskosten, vielen Dank!

1. Hessischer Bläserklassentag in der Landesmusikakademie in Schlitz. Die Bläserklasse 6 war dabei, es war großartig! Der Förderverein übernahm die Buskosten, vielen Dank!

Unsere Bläserklasse hat erfolgreich am Hessischen BläserKlassen-Tag teilgenommen. Wir freuen uns sehr über das Engagement der Schülerinnen und Schüler.

Neuer Vorstand gewählt

Am 20. Mai 2015 wurde der Vorstand neu gewählt. Corina Taverne übernimmt den 1. Vorsitz von Nicole Watz, die dem Förderverein als Beisitzerin weiter zur Verfügung stehen wird. Als Schriftführerin wurde Stephanie Bender gewählt. Sie übernimmt das Amt von Martina Pietzsch, die diese Tätigkeit viele Jahre ausgeführt hat. Auch Frau Pietzsch bleibt dem Verein als Beisitzerin erhalten. Herzlichen Dank den beiden Ausscheidenden für ihr ehrenamtliches Engagement!

Als 2. Vorsitzender wieder gewählt wurde Claus-Jürgen Kaiser, der dieses Amt nun auch seit vielen Jahren bekleidet. Auch ihm herzlichen Dank. Zum zweiten Mal gewählt wurde Kassenwartin Corinna Kolac.

Dritter Beisitzer bleibt Andreas Mirbach. Für die Rechnungsprüfung werden im kommenden Jahr wieder Karen Mirbach und Johannes Conrad zur Verfügung stehen.

Neuwahl des Vorstandes

Am 20. Mai 2015 sind alle Mitglieder des Fördervereins aufgerufen, den Vorstand neu zu wählen. Die aktuelle Mitgliedervertretung freut sich sehr über eine rege Beteiligung und Teilnahme an der Jahresversammlung und Wahl. Bitte machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch.

Mitbestimmen kann im Förderverein übrigens jeder, der Mitglied ist und sich wählen lässt. Alle zwei Jahre werden der 1. und der 2. Vorsitzende, der Kassenwart und die Schriftführung sowie bis zu sieben Beisitzer gewählt. Außerdem benötigt der Verein jedes Jahr zwei Kassenprüfer, die die Buchhaltung des Vereins kontrollieren. Viele Mitglieder sind zu einer finanziellen Unterstützung gern bereit. Darüber freuen wir uns. Doch sind wir auch auf jede helfende Hand angewiesen, die uns in der Praxis unterstützt. Entscheiden Sie mit über die Förderung Ihrer Kinder.

Preisgekröntes „Schmierblatt“ –
eine Schülerzeitung entwickelt sich

Seit einigen Jahren gibt es an der Freiherr-vom-Stein-Schule wieder eine Schülerzeitung: „Schmierblatt“. Ein Redaktions- und Layout-Team bemühen sich, in regelmäßigen Abständen, etwa vier Mal im Jahr, eine Ausgabe zu einem selbst gewählten Schwerpunktthema zu erstellen.

Neben ernsthaften und recherchierten Themen kommt dabei auch der Spaß nicht zu kurz. Witzige Horoskope, Interviews und wunderschöne, zum Teil handgemalte Titelseiten sind Bestandteil jeder Ausgabe.

Die Bemühungen in der AG Schülerzeitung wurden bereits belohnt. Das Team erreichte den 2. Platz des Minneburg-Preises, der mit 500 Euro dotiert ist. Herzlichen Glückwunsch!

Der Förderverein sponsert jeden Druck und in diesem Jahr zum zweiten Mal die Jugendpresseausweise für die Redaktionsleitungen. Die Ausweise ermöglichen den Schülern nicht nur einen besonderen Zugang zu Veranstaltungen, über die sie berichten. Die Jugendpresse Hessen bietet auch Fortbildungen an: Die mobile Medienakademie hat beispielsweise den Redakteuren gezeigt, wie eine Redaktion sich organisiert und erfolgreich textet sowie layoutet. Schritt für Schritt wird das Schmierblatt immer professioneller.